Formdreher

Neuer Post
Avatar
Hellena Hanke
Status: Keiner
Stimmen: 0
Teilen:

vielleicht kann man im Lernmodus auf das Drehen der Figuren verzichten, um sich seine (wahrscheinlich immer gleichen) Fehler in Ruhe anzusehen

5 Kommentare

  • Avatar
    NeuroNation Support
    Stimmen: 0

    Hallo Hellena Hanke,

    meinst Du das Drehen in sich oder das Rotieren um das mittige Symbol?

    Liebe Grüße Katja von NN

  • Avatar
    Hellena Hanke
    Stimmen: 0

    Hallo Katja,

    ich meine sowohl das Drehen in sich als auch das Rotieren, weil es mir für das Lernen und Erkennen meiner bestimmten Schwachstellen zu schnell geht.

    Liebe Grüße Hellena

  • Avatar
    NeuroNation Support
    Stimmen: -1

    Hallo Hellena Hanke,

     

    zunächst möchte ich Dir empfehlen die Übung ausschließlich im Lernmodus zu trainieren.

     

    Das Auge (Gehirn) benötigt eine Weile, um sich an das Rotieren zu gewöhnen.

    1. Tipp: Konzentrieren sie sich auf gesuchte Figur und verfolgen Sie die aufleuchtenden Figuren in Uhrzeigerrichtung von 3 Uhr (Mitte rechts bis Mitte rechts). Anfänglich wird Ihnen das schwer fallen, hilft aber langfristig, die Figuren insbesondere - die sehr ähnlichen - voneinander zu unterscheiden.

    2. Tipp: Gehen Sie davon aus, dass es zu 99 % Prozent immer nur eine Lösung richtig ist. Es gibt also nur ein Ja oder Nein. Lassen Sie sich von einem Vielleicht nicht verwirren, da die Figuren gleich aussehen können, aber anders in den Rastern angeordnet sein können.

    3. Tipp: Am Anfang werden ausschließlich Figuren in Rastern von 3x3 Feldern gesucht, später kommen auch Figuren in Rastern von 4x4 und mehr Feldern hinzu.

    4. Tipp: Die Fähigkeit, nach und nach die gesuchten Figuren automatisch im Kopf zu spiegeln, stellt sich mit einiger Übung automatisch ein. Also Verzweifeln Sie nicht, glauben Sie an sich selbst, Geduld und das weitere Üben ist die beste Hilfe, die Sie sich schenken können.

    5. Tipp: Es ist sinnvoll, sich die Figuren aus den 3x3 Rastern mit Hilfe von „Eselsbrücken“ zunächst im Lernmodus einzuprägen.
      Die Unterschiede zu erkennen, kann Ihnen eine nicht abzuweisende Sicherheit bringen, da ihr Gehirn lernt diese Figuren durch die Drehung auch besser in den 4x4 Rastern zu spiegeln.

    6. Den Figuren einen individuellen Namen zu geben, kann Ihnen dabei helfen eine bessere, schnellere Unterscheidung und Antwort zu finden. Als Hinweis Figuren, die sich spiegeln, zeigen z. B. bei der Drehung Ecke auf Ecke.

     

    Individuelle Namen könnten sein:
    • kleines „u“ normal oder kleines „u“ oben
    • Linkes „L“ in der Ecke = normal oder Rechtes „L“ in der Ecke = seitenverkehrt
    • „L“ in der Mitte nach links oder rechts - beachte es gibt einen Freiraum in der Ecke
    • Großes „T“ oder kleines „t“
    • Treppe

     

    Prinzipiell werden Sie aber feststellen, dass große und zusammenhängende Flächen, besondere Formen oder Formen mit einem Anhang „Zipfel“ und Formen mit auffallenden Löchern oder Treppen (4x4 und mehr) sich auf die Dauer besser einprägen.

     

    Ich hoffe, die Tipps helfen Dir weiter. Eine andere Möglichkeit wäre, wenn Du Dir ausgewählte Formen auf Karo-Papier zeichnest, ausschneidest und langsam drehst, damit Du die Veränderungen besser erkennen kannst.

     

    Liebe Grüße Katja von NN

  • Avatar
    martin.hundert
    Stimmen: 0

    Hallo Katja,

    deine Tipps sind sehr theoretisch. Für Menschen mit Schwierigkeiten sind die Tipps nicht umsetzbar. Speziell bei den komplizierten Figuren frustriert mich diese Übung sehr. Selbst für den Tipp mit dem Ausschneiden wäre eine Pausenfunktion hilfreich. Von mir gibt es daher einen Daumen runter.

    Gruß Martin

  • Avatar
    Katja von NN
    Stimmen: 0

    Hallo Martin,

     

    es trainieren viele Menschen mit Schwierigkeiten diese Übung, welche die Tipps umsetzen konnten, deshalb gehe ich davon aus, dass Du Dich selbst meinst, wenn Du von "nicht umsetzbar" schreibst. 

     

    Damit man sich langsam an die Anforderungen herantasten kann, haben wir den Lernmodus eingeführt. Wenn Du den Timeout vorerst ablaufen lässt, hast genug Zeit die Drehungen immer und immer wieder zu verfolgen und abzugleichen. Das trainiert den Blick. 

     

    Warum Du eine Pausenfunktion benötigst, wenn Du die Symbole in den Ratern auf Karopapier zeichnest und diese ausschneidest, ist mir allerdings nicht klar.

     

    Die Übung ist nicht einfach und aus eigener Erfahrung kann ich Dir bestätigen, dass man im Gegensatz zu anderen Übungen relativ lange trainieren muss, um stabile Leistungen zu erreichen.

     

    Wie ich Deinem Account entnehmen kann, meinst Du wahrscheinlich die App-Übung Formdreher, die zugegebener Maßen noch etwas schwieriger als die Web-Übung ist.

     

    Gib nicht auf! Ich bin mir sicher, mit viel Geduld werden sich auch Deine Werte verbessern.

     

    Liebe Grüße Katja von NN 

     

Bitte melden Sie sich an, um einen Kommentar zu hinterlassen.